preloadingpreloadingpreloading
Startseite > Schulprogramm > Konzepte > Vertretungskonzept
News

News01

Wir begrüßen Madlen Klarhorst als neue kommissarische Schulleiterin an unserem Grundschulverbund.


Sitemap & Druckversion
Letzte Änderung
September 18. 2017 12:36:06 Login

Herzlich willkommen,
du bist der 9496. Besucher
seit dem Schuljahr 2012-2013 in diesem Portal.


Vertretungskonzept

Das Vertretungskonzept unserer Schule wird den Eltern erstmalig am Informationsabend vor der Einschulung erläutert und dann jeweils an den ersten Klassenpflegschaftssitzungen im Schuljahr wiederholt bzw. ergänzt.
Wir möchten damit unsere Vertretungsplangestaltung transparent machen und die Verlässlichkeit von Stundenplänen unterstreichen.
Im Einzelnen wird bei Krankheit oder sonstiger Abwesenheit (Klassenfahrt, Fortbildung usw.) einer Lehrkraft wie folgt verfahren:
• Bei kurzfristigen Erkrankungen bleiben die Schüler an dem Tag bis zum planmäßigen Unterrichtsschluss in der Schule, erhalten Vertretungsunterricht oder werden in anderen Klassen untergebracht. Ausnahmen sind Schüler, die ab der 4. Unterrichtsstunde in die Randstundenbetreuung / OGS gehen.
• Für die vorhersehbare Folgezeit der Abwesenheit einer Lehrkraft erhalten die Eltern einen schriftlichen Vertretungsplan. Es erfolgt stets eine Abstimmung mit der Randstundenbetreuung (VESUV) / OGS.
• Der Vertretungsunterricht wird so geplant, dass die Schüler mindestens 3 Unterrichtsstunden pro Tag haben. Damit werden die Fächer Deutsch, Mathematik und oft auch Sachunterricht und Englisch abgedeckt. Wenn möglich – vor allem bei längerer Abwesenheit der Lehrkraft – werden auch die übrigen Fächer berücksichtigt.
• Bei vorhersehbarer Abwesenheit stellt die Lehrkraft rechtzeitig Unterrichtsmaterial zur Verfügung und informiert ggf. über Leistungsstand, Klassensituation usw.
• Wenn es die Erkrankung zulässt, unterstützen Lehrkräfte die Vertretung in der Vor- und Nachbereitung des Unterrichts.
• In anderen Fällen informiert sich die Vertretungslehrkraft durch das Klassenbuch, vorliegende Arbeitspläne und/oder Auskünfte der Parallelklassenlehrer. (In einigen Lehrgängen gibt es Absprachen innerhalb eines Jahrgangs.)
• Für den Vertretungsunterricht werden zum einen klassen-, teilweise auch jahrgangsübergreifende Förderstunden genutzt, die parallel zum Unterricht liegen. Hierbei handelt es sich vor allem um Sprachförderunterricht für Schüler mit Migrantenhintergrund einschließlich der Stunden aus dem Bereich des besonderen Förderbedarfs.
• Ggf. werden auch „Springstunden“ des Kollegiums und Leitungszeit der Schulleitung zur Vertretung benutzt.
• Als letztes Mittel kann es maßvolle Unterrichtskürzungen in anderen Klassen geben, um den Vertretungsunterricht zu organisieren.

Wichtig ist uns bei längerfristigen Vertretungen eine möglichst große personelle Kontinuität, d.h. der Vertretungsunterricht sollte in der Hand weniger Lehrkräfte liegen. Das gilt besonders für die Schuleingangsphase.