preloadingpreloadingpreloading
Startseite > Schulprogramm > Konzepte > Umweltkonzept
News

News01

Wir begrüßen Madlen Klarhorst als neue kommissarische Schulleiterin an unserem Grundschulverbund.


Sitemap & Druckversion
Letzte Änderung
September 18. 2017 12:36:06 Login

Herzlich willkommen,
du bist der 9793. Besucher
seit dem Schuljahr 2012-2013 in diesem Portal.


Umweltkonzept

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Erziehung unserer Schülerinnen und Schüler zu naturverbundenen und umweltbewussten Menschen. Die Schülerinnen und Schüler müssen über die Zusammenhänge in der Natur und die Auswirkungen von Veränderungen durch den Menschen Bescheid wissen, um umweltgerecht handeln zu können. Unsere Aufgabe ist es also, den Schülerinnen und Schülern bewusst zu machen, dass eine intakte Umwelt ein Produkt des umweltgerechten Verhaltens eines jeden Einzelnen ist.
Umwelterziehung kann nicht nur bedeuten, die naturwissenschaftlichen Zusammenhänge zu vermitteln. Für Grundschülerinnen und -schüler ist es notwendig, die Umwelt emotional zu erfahren bzw. zu erleben. So kann ein hohes Maß an ökologischer Sensibilität erreicht werden. Daher sind eigenverantwortliches Handeln und Einsatzbereitschaft für die Umwelt im eigenen Lebensumfeld Ziele der Umwelterziehung unserer Schule.
Wer handeln will, braucht Hoffnung und den Glauben an die Zukunft. Unsere Schülerinnen und Schüler brauchen diese Hoffnung, durch ihr Tun etwas Positives zu bewirken. Dabei müssen wir Erwachsenen mit gutem Beispiel vorangehen. Wir müssen Vorbild sein und das kindliche Verantwortungsgefühl bestärken.

Beteiligungsprämiensystem zur Energieeinsparung an Schulen der Stadt Bad Salzuflen
Das Anregen zum energiesparenden Nutzerverhalten an Schulen mit einer Verteilung der Einsparerfolge ist bereits in vielen deutschen Kommunen erfolgreich umgesetzt worden. Die Projekte basieren in der Regel auf einem Prämiensystem, das den Anstoß zu einer deutlichen Senkung des Verbrauchs an Energie und Wasser gibt, mit dem Ziel, diese Einsparungen allein durch organisatorische Änderungen an der Schule und Veränderung des Nutzerverhaltens zu erreichen. Nach Evaluationswerten der Klimaschutzinitiative bieten Klimaschutzprojekte an Schulen, wie z.B. die Einführung eines "Prämiensystems" ein Einsparpotenzial von bis zu 15 % Energieeinsparung sowie damit einhergehend eine ordentliche CO2-Einsparung. Zudem wird dabei die Eigenverantwortung aller Beteiligten mit einer einfachen Idee gestärkt: Wer Energie spart, wird belohnt.

Weitere Maßnahmen unserer Schule:
Mülltrennung, Müllvermeidung, Müllsammlung
Seit Bestehen der Grundschule trennen alle Klassen ihren Müll in Restmüll-, Recycling- und Papiertonnen. Dabei achten wir darauf, dass möglichst wenig Müll entsteht bzw. Müll vermieden wird. Eltern werden z.B. auf Elternabende darauf aufmerksam gemacht, dass für das Verpacken von Schulbroten etc. wiederverwendbare Aufbewahrungsmöglichkeiten benutzt werden. Getränke werden wenn möglich in wieder auffüllbare „Behälter“ abgefüllt.

Energiesparen
Es wird darauf geachtet, dass die Räume weder überheizt sind noch auskühlen. In den Pausen wird gelüftet und dabei die Heizung ausgestellt. Am Ende des Schulbetriebs wird noch einmal richtig gelüftet und die Heizung auf Nachtbetrieb abgesenkt. An Wochenenden und in den Ferien läuft die Heizung auf Sparbetrieb oder gar nicht (abhängig von der Jahreszeit). Verlässt eine Klasse den Klassenraum, wird das Licht ausgeschaltet. Die Toiletten sind mit Spartasten ausgestattet. In den Toiletten wird das Licht mit Hilfe von Bewegungsmeldern ein- und ausgeschaltet. Computer werden nur hochgefahren, wenn sie gebraucht werden. Sie bleiben nicht im "Stand-by-Modus" sondern werden direkt heruntergefahren, sollten sie nicht mehr benutzt werden.

Papier
Beim Kopieren wird möglichst Recycling- Papier verwendet. Nicht verwendbare Kopien bzw. fehlerhafte Kopien werden in den Klassen als Schmierpapier verwendet. Alle Kollegen sind aufgefordert, möglichst wenig Kopien zu machen.

Klassenräume
Die Schüler lernen, Verantwortung für ihren Klassenraum zu übernehmen. Es gibt verschiedene Klassendienste. Alle Schüler machen in regelmäßigen Abständen alle Dienste. Die Klassen- und Fachräume werden ausschließlich in Hausschuhen betreten. So ist gewährleistet, dass diese Räume möglichst wenig verschmutzt werden, wodurch der Zeitaufwand für das Reinigen der Räume und der Einsatz von Putzmitteln verringert werden kann. Sollte ein Klassenraum einmal zu schmutzig geworden sein, wenn Schülerinnen und Schüler z.B. gebastelt haben und einiges auf den Boden gefallen ist, wird auch gemeinsam aufgeräumt und ausgefegt.


Arbeitsmittel der Schülerinnen und Schüler
Auf Elternabenden und in den Klassen wird immer wieder auf den „Umweltfreundlichen Ranzen“ hingewiesen. Filzstifte, lösungsmittelhaltige Klebstoffe und nicht auffüllbare Schreibgeräte sollen möglichst nicht in der Schule verwendet werden.

Kontakt zu Haustieren
In Verbindung mit den Unterrichtseinheiten "Unser Haustier" sind in Abständen Tiere der Schülerinnen und Schüler zu Besuch in unserer Schule. Schülerinnen und Schüler, die zuhause kein Tier haben, genießen den körperlichen Kontakt und erfahren die Zuneigung und das Vertrauen der Tiere. Auf die Klasse wirken sich solche Besuche meist beruhigend und stärkend aus.

Klassenfahrten
Während der Grundschulzeit fahren die vierten Klassen für eine Woche auf eine ostfriesische Insel. Während dieser Zeit erfahren sie vieles über die Insel, insbesondere über das Wattenmeer, die Tier- und Pflanzenwelt.

Schulgarten
Auf dem Schulgelände des Standortes Holzhausen befindet sich ein Schulgarten. Durch die Arbeit im Schulgarten gewinnen die Schüler Kenntnisse über Nutzpflanzen und ihre Lebensgrundlagen. Sie beobachten die Pflanzen in ihrer Entwicklung von der Keimung bis zur Ernte. Bei der Pflege der Pflanzen erhalten die Kinder über einen längeren Zeitraum erste Einblicke in die Keim und Wachstumsbedingungen der ausgewählten Pflanzen in Verbindung mit dem jahreszeitlichen Rhythmus. Für die Entwicklung von Interesse sind Kontakte und Auseinandersetzung mit einem Gegenstand eine wichtige Voraussetzung. Aus einem zuerst nur auf den Schulgarten bezogenem, situativen Interesse kann sich dann individuelles Interesse entwickeln Ein Aufbau von stabilen Interessen ist ein wichtiges Ziel schulischer Bildung. Durch die Schulgartenarbeit machen die Kinder auch Naturerfahrungen aus der instrumentellen, erkundenden und ästhetischen Dimension.

Wechselseitiger Kontakt zum Umweltzentrum Heerser Mühle
Wandertage und Ausflüge
Durch die Nähe unserer Schulstandorte zur Heerser Mühle (35 Minuten Fußmarsch oder 10 Minuten Busfahrt) finden häufiger Unterrichtsgänge der verschiedenen Schuljahrgänge zu unterschiedlichen Themen (heimische Pflanzen und Tiere, Entdeckungen am Teich,...) statt.

Teilnahme am Umwelttag
• Organisation und Betreuung eines Standes mit zum jeweiligen Motto des Umwelttages passenden Angeboten (in Zusammenarbeit mit der OGS und mit Eltern)
• Gestaltung der vom UWZ herausgegebenen Plakate für die Öffentlichkeit

Kontaktlehrertreffen
- Regelmäßige Teilnahme eines Kontaktlehrers. Hier wird darüber informiert, welche aktuellen Angebote das UWZ für die Schulen bereithält.

 

Angebote des Umweltzentrums
- Optional werden im Rahmen des Sachunterrichts Angebote für Unterrichtseinheiten wahrgenommen (z.B.: Abenteuer Teich).
Die Info-Broschüre hierzu liegt in den Lehrerzimmern beider Standorte aus.

Klassenbeete
- Optional wird im Rahmen des Sachunterrichts ein Klassenbeet angelegt. Der Gärtner des UWZ betreut dieses Projekt.